Bestmöglicher Schlafkompfort mit der richtigen Matratze

Als wir in unser Haus eingezogen sind, konnten wir die Schlafzimmereinrichtung mitnehmen. Alle Schränke haben wieder Platz gefunden und auch das Bett hat das Auf- und Abbauen gut überstanden. Allerdings stand schon länger der Austausch der Matratzen auf dem Plan. Die alten, die wir hatten, haben von der Höhe her nicht richtig zusammen gepasst und da sie schon recht alt waren, war diese Anschaffung längst mal fällig.

Unser Bett hat die Masse 2 auf 2 Meter und daher konnten wir einfach nur die Matratzen austauschen und das Bett behalten. Grundsätzlich gibt es verschiedene Matratzenarten: Federkernmatratzen, Kaltschaummatratzen, Gelmatratzen und diverse Mischformen. Wichtig ist, dass die Matratze gut auf das eigene Gewicht abgestimmt ist. Eine zu weiche Matratze drückt sich schnell durch und das sollte nicht passieren. Im Gegensatz dazu ist eine zu harte Matratze für den Rücken auch nicht gut.

Daher würde ich unbedingt dazu raten, die Matratzen im Fachgeschäft auszuprobieren. Viele Geschäfte haben sogar ein kostenloses Rückgaberecht und wenn man zuhause nach ein paar Tagen bemerkt, dass die Matratze doch nicht so gut ist, wie erwartet, kann man sie zurückgeben.

Eine gute Matratze soll den Rücken möglichst gerade halten und darf nicht zu unnaatürlichen verkrümmungen führen.  Das erreicht man nur durch eine optimale Matratzenhärte. Daneben ist noch wichtig, dass die Matratze keine Schadstoffe ausdünstet. Dafür gibt es diverse Prüfsiegel, die eine Schadstofffreiheit bescheinigen. Da man viele Stunden im Bett verbringt, ist dieser Punkt nicht zu unterschätzen. Und zu guter Letzt muss man sich natürlich auch noch wohl fühlen und da hilft oft nur ausprobieren.

Wir haben uns für eine Hybridmatratze entschieden. Die Auflage ist aus einem speziellen Gel, dass zwar sehr weich ist, sich aber immer wieder ausgleicht, sobald der Druck weg ist. Darunter sind sogar noch kleine Federkerne eingearbeitet und dazwischen noch eine Schaumschicht. Durch die ganzen Schichten schläft man wirklich super, allerdings mussten wir fast alle unsere Spannbettlaken austauschen, da die Matratzen ca. 40 cm dich sind. Und beim Gewicht machen sich die vielen Schichten auch bemerkbar. Da man die Matratzen alle paar Monate drehen soll, merkt man das auch des öfteren mal. Aber was tut man nicht alles, für einen guten Schlafkompfort.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *